PALMÖL VON IHRER SCHOKOLADENSEITE

Palmöl und ihr Ruf

Das Palmöl einen schlechten Ruf hat, ist längst bekannt. Das liegt jedoch nicht am Produkt selber, sondern in der Art und Weise des Anbaus. Das Palmöl aber ein echter Feinschmecker in der Küche und gut für die Gesundheit ist, wissen wahrscheinlich die wenigsten. Wir zeigen dir in diesem Blog die Palmfrucht von ihrer Schokoladenseite.

Palmöl braucht für eine definierte Ertragsmenge rund 1/12 bis 1/4 weniger Land wie etwa Rapsöl, Erdnussöl, Sonnenblumenöl oder Kokosnussöl. In der Verarbeitungsindustrie ist Palmöl besonders beliebt, da es geschmackslos ist, die richtige Konsistenz aufweist, eine lange Haltbarkeit hat und vielseitig einsetzbar ist. Hier ist zu ergänzen, dass das Palmöl als Nutzung in der Lebensmittelindustrie eine untergeordnete Rolle spielt. Kritisiert wird die Nutzung als Basis für Kraftstoffe, Kerzen und Kosmetik. Die grosse Beliebtheit bringt jedoch eine Kehrseite mit sich: Für den Anbau von Ölpalmen werden teilweise Regenwälder gerodet.

Kann Palmöl ersetzt werden?

Das Palmöl durch alternative Pflanzenöle zu ersetzen hätte noch grössere Umweltauswirkungen, da deutlich grössere Flächen bepflanzt werden müssten. Palmöl ist sehr ertragreich im Gegensatz zu alternativen Ölen.

Auf was kann ich als Konsument achten?

Auf Palmöl zu verzichten ist heutzutage sehr schwierig, denn in rund 1/3 der produzierten Lebensmitteln steckt Palmöl drin. Zudem taucht es auch in Waschmitteln, Seifen oder in der Kosmetika auf. Als Konsument kannst du darauf achten, dass Palmöl aus nachhaltigen Quellen stammt.

Was bedeutet Palmöl für die Gesundheit?

Das Palmöl gilt aufgrund dem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren von 52% nicht zu den gesündesten Fettsorten. Unbehandeltes Palmöl enthält 15mal mehr Carotine als eine Karrote, 50mal mehr Carotine als eine Tomate und macht es somit zu einem Booster für Haut, Augen, Schleimhäute und Körperzellen. Dazu kommt ein hoher Anteil an Vitamin E, dass nachweislich unsere Körperzellen schützt und Alterung sowie Krebserkrankungen vorbeugt. Die gesundheitlichen Vorzüge gelten jedoch nicht für verarbeitetes Palmöl. Durch die Verarbeitung verliert das Palmöl die enthaltenen Carotine sowie die Vitaminen A und E kommen nicht mehr in ihrer ursprünglichen Form vor.

In der afrikanischen Naturheilkunde wird rohes Palmöl gegen Übelkeit, Verstopfungen, gegen Vergiftungen und als Gesicht- und Körperlotion genutzt.

Wie kommt Palmöl in der Natur vor? 

27432746_s

Quelle: https://de.123rf.com/

Die Früchte wachsen an bis zu 30 Meter hohen Ölpalmen. Eine Palme trägt bis zu 6000 Früchte. Das Öl wird aus dem Fruchtfleisch gepresst und enthält viele natürliche Farbstoffe und leuchtet deshalb orangerot. Verarbeitetes Palmöl wird raffiniert und gebleicht und verliert somit die Farbe und wird fast weiss. Palmöl wird wie Kokosöl bei Temperaturen über 23°C flüssig. Neben dem Erzeugnis aus dem Fruchtfleisch, wird Palmkernöl aus den Kernen der Palmfrucht gepresst. Dieses ist flüssiger von der Konsistenz und enthält weniger Carotine. Zudem gibt es noch das Palm Cream konzentrat, hier wird der Palmöl Samen gekocht und daraus die Palmnuss creme gewonnen. 

          Palmfrucht Konzentrat     

Ghana-Best-Palm-nut-soup

 

 

                         Rotes Palmöl

Palm-oil

   Palmnuss Suppe mit Kräutern

Ghana-Best-Abemudro

Aus der Palmölpalme wird auch Alkohol gewonnen, nämlich der Palmwein. Bei uns in Europa ist der Palmwein nicht in üblichen Supermärkten erhältlich.

Im heißen Klima vor Ort fängt der Palmsaft in der Sonne an zu gären. Am nächsten Morgen, ist der Palmsaft zu Palmwein geworden und hat einen Alkoholgehalt von etwa 4-6 %. Jetzt heißt es schnell sein, denn die Gärung läuft ständig weiter. Nach 48 Stunden kann es gut sein, dass der Palmwein während der Gärung zu Essig geworden ist. Aus einer einzigen Palme können jeden Tag rund 4-5 Liter Palmwein gewonnen werden.

Ursprünglich stammt die Ölpalme aus Afrika. Der Überwiegende Teil wird in Indonesien und Malaysia produziert.

Palmöl in der Küche

Rotes Palmöl (auch Palmnuss Konzetrat) ist die reinste Form des Palmöls und enthält besonders viel Carotine sowie Vitamin A und Vitamin E. Zudem ist rohes Palmöl frei von Zusatzstoffen und genetisch manipulierten Organismen. Rohes Palmöl oder auch rotes Palmöl genannt hat einen leicht süsslichen und aromatischen Geschmack. Deshalb wird Rotes Palmöl besonders gerne in der Küche verwendet.

Es eignet sich hervorragend zum backen, braten und frittieren. Aufgrund des hohen Fettsäuregehaltes kann das Palmöl besonders stark erhitzt werden ohne dass dabei Krebserregende Erzeugnise entstehen. In Teilen Afrikas gehört das Palmöl in die Küche wie bei uns das Oliven- oder Rapsöl.

Es begleitet in Westafrika die Gerichte mit Fisch oder Fleisch. In Zentralafrika wird Palmöl mit Fisch, Fleisch und Lokalem Gemüse gekocht. Das verbeiteteste Gerichte ist hierzulande Moambe.

Im Kongo wird das Nationalgericht *Moambe Chicken"  oder "Poulet à la moambé" genannt.

Congo-foodb4y254lo933vW

Quelle: https://de.123rf.com/

Im Palmöl werden neben Gewürzen, bestandteile des Poulets gekocht. Serviert wird die Nationalspeise mit Reis und dem Gemüse Saka Saka. In Anogla ist das Gericht unter dem Namen "Muamba de galinha" bekannt. Anders als im Kongo wird häufig Fisch und als Beilage ein Manioc Purée serviert.

In Nigeria ist die Banga Suppe ein weit verbreitetes Gericht.

95070597_s

Quelle: https://de.123rf.com/

Die Palmfruchtsuppe wird mit Aidan Früchten, gehackten Zwiebeln, gemahlene Krebse, Banga Gewürzblättern und weiteren ausgewählten Zutaten aromatisiert. Die Suppe wird häufig mit getrocknetem oder geräuchertem Fisch zubereitet.

Mit Palmöl lassen sich besonders leckere, exotische Gerichten zubereiten.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.